Home » Krebsgrundlagen » Krebsarten » Krebsarten, die wir behandeln » Ewing-Sarkom

Ewing-Sarkom

Ewing-Sarkom

Alles, was Sie wissen müssen

Das Ewing-Sarkom ist eine Form des Knochen- oder Weichteiltumors. Es ist häufiger bei Kindern und Jugendlichen anzutreffen 1% aller Krebsarten im Kindesalter. Die 83-Jahres-Überlebensrate des Ewing-Sarkoms beträgt 69%. Die lokale Metastasierung verringert sie auf 15%. Bei Fernmetastasen fällt der Prozentsatz auf 30% oder XNUMX%. Einige Faktoren führen zu einer besseren Überlebensrate. Dies sind die folgenden:

  • Weniger als zehn Jahre alt sein
  • Einen kleineren Tumor haben
  • Den Tumor an einem Arm oder einem Bein haben
  • Normale Spiegel des Enzyms Lactatdehydrogenase (LDH)
  • Effektive Chemotherapie

Flügelsarkom ist in der Regel ein seltener Tumor. Es tritt häufig in den langen Knochen wie Bein und Arm oder im Beckenbereich auf. Es kann jedoch in jedem Knochen auftreten. Es ist ein aggressiver Tumor, der schnell zu lebenswichtigen Organen metastasieren und schwere Komplikationen verursachen kann, die zum Tod führen können. Die Tatsache, dass das Ewing-Sarkom bei Kindern weit verbreitet ist, macht es zu einem sehr ängstlichen Zustand.

Was ist die Ursache des Ewing-Sarkoms?

Wissenschaftler kennen die genaue Ursache des Ewing-Sarkoms nicht. Es ist keine Erbkrankheit. Forscher schlagen jedoch vor, dass einige erworbene Veränderungen in der DNA eines Individuums für das Auftreten des Tumors verantwortlich sind. Diese Mutationen treten auf, wenn die Chromosomen 11 und 12 genetische Informationen austauschen, was zum Überwachsen einiger bestimmter Zellen führt. Die Forscher versuchen immer noch herauszufinden, welche Zellen für die Entstehung des Ewing-Sarkoms verantwortlich sind.

Risikofaktoren für das Ewing-Sarkom

Wie bereits erwähnt, hat das Ewing-Sarkom keine eindeutige Ursache. Dennoch können einige Risikofaktoren Ihre Chancen oder die Chancen Ihres Kindes erhöhen, sich mit der Krankheit zu präsentieren. Kleinkinder oder Jugendliche sind im Vergleich zu anderen Altersgruppen stärker gefährdet. Außerdem haben Kaukasier ein höheres Risiko, ein Ewing-Sarkom zu entwickeln als Menschen anderer Abstammung. Schließlich haben Männer eine etwas höhere Chance als Frauen. Können Sie das Ewing-Sarkom verhindern? Ärzte haben darauf keine klare Antwort. Fit zu sein und gesund zu essen hilft, Ihre allgemeine Gesundheit zu erhalten. Darüber hinaus tragen die Raucherentwöhnung und das Aufhören des Trinkens zu Ihrem allgemeinen Wohlbefinden bei. Sie können keine wissenschaftlich nachgewiesenen Maßnahmen ergreifen, um das Ewing-Sarkom zu verhindern. Fit und gesunde Organismen sprechen jedoch normalerweise besser auf Behandlungen an.

Schwellung und Schmerzen - die häufigsten Symptome des Ewing-Sarkoms

Bei Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen mit Ewing-Sarkom können an der Stelle, an der der Tumor wächst, Schwellungen und Schmerzen auftreten. In anderen Fällen kann das Ewing-Sarkom ohne Symptome auftreten oder es kann sich um einen ganz anderen Zustand handeln. Daher sind neben einer körperlichen Untersuchung weitere Tests erforderlich. Im Folgenden sind einige der häufigsten Anzeichen und Symptome eines Ewing-Sarkoms aufgeführt:

  • Schwellung und Schmerzen an der Stelle, an der der Tumor wächst, normalerweise im Knochen oder im Weichgewebe, das den Knochen umgibt
  • Steifheit oder Zärtlichkeit an der Stelle des Wachstums
  • Eine glatte und warme Schwellung unter der Haut
  • Ein Fieber, das nicht verschwindet
  • Eine pathologische Fraktur oder ein Knochenbruch, der aufgrund einer Verletzung nicht aufgetreten ist
  • Wenn Sie oder Ihr Kind eines dieser Symptome haben, sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt konsultieren und die Ursache herausfinden. Ihre Ärzte werden Ihnen einige sehr kritische Fragen zu Ihrer persönlichen Erfahrung und dem Zeitpunkt stellen, an dem Sie zum ersten Mal bemerkt haben, dass etwas nicht wie gewohnt ist.

Diagnose eines Ewing-Sarkoms

Ihr Arzt wird das Ewing-Sarkom diagnostizieren, indem er einige Diagnosemethoden und deren Ergebnisse kombiniert. Abgesehen von Anamnese und körperlicher Untersuchung müssen Sie sich einigen Tests unterziehen, die einfach oder invasiv sein können. Eine Blutuntersuchung und insbesondere die Spiegel des LDH-Enzyms sind sehr signifikant. Darüber hinaus benötigen Sie möglicherweise auch eine Röntgenaufnahme. Der effektivste Weg zur Diagnose eines Ewing-Sarkoms ist die Entnahme einer Biopsie aus dem Gewebe des Tumors oder eine Knochenmarkaspiration und -biopsie. Nachdem Sie positive Ergebnisse erhalten haben, müssen Sie möglicherweise einige Bildgebungstests wie CT, PET-CT oder Knochenscan und MRT durchführen. Immunhistochemie und zytogenetische Tests sowie die reverse Transkriptions-Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR) sind einige zusätzliche Verfahren. Das Ensemble einiger dieser Tests hilft Ihrem Arzt, den Tumor zu inszenieren und einen Behandlungsplan zu erstellen.

Ihr Tumor kann lokalisiert, metastasierend oder wiederkehrend sein. Ein lokalisierter Tumor ist besser zu behandeln. Eine metastatische Ausbreitung breitete sich bereits auf andere Organe des Körpers aus. Ein wiederkehrendes Ewing-Sarkom ist ein Tumor, der nach der Behandlung erneut auftritt. Das Finden Ihres Stadiums des Ewing-Sarkoms hilft bei der Festlegung der Prognose, dh der Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich von Krebs erholen.

Wie behandelt man das Ewing-Sarkom?

Es gibt vier Arten von Standards Behandlung für Ewing Sarkom. Dies sind die folgenden:

  • Chemotherapie
  • Strahlentherapie
  • Chirurgie
  • Hochdosierte Chemotherapie mit Stammzellrettung

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Behandlung des Ewing-Sarkoms treten häufig zu spät auf. Normalerweise können Sie einige von ihnen kontrollieren oder behandeln. Bevor Sie mit einer Behandlung beginnen, besprechen Sie und Ihr Arzt die möglichen Nebenwirkungen und Ihre Möglichkeiten. Die häufigsten Nebenwirkungen sind körperliche oder kognitive Störungen und sekundäre Krebserkrankungen. Akute myeloische Leukämie und myelodysplastisches Syndrom können bei Patienten mit einem früheren und behandelten Ewing-Sarkom auftreten. Auch eine Strahlentherapie kann zu einem sekundären Sarkom führen. Die Ärzte entscheiden je nach Stadium des Tumors, welche Behandlungen für Sie oder Ihr Kind geeignet sind. Daher benötigen Sie möglicherweise eine andere Kombination von Behandlungen, abhängig vom Verhalten Ihres Tumors.

Referenzen
https://www.cancer.net/cancer-types/ewing-sarcoma-childhood-and-adolescence/diagnosis
https://www.cancer.gov/types/bone/patient/ewing-treatment-pdq
https://www.cancer.net/cancer-types/ewing-sarcoma-childhood-and-adolescence/stages
https://www.healthline.com/health/ewings-sarcoma#diagnosis

Unsere Krebsbehandlungen